Uraltbäume & Waldwildnis: Das Wildnisgebiet Dürrenstein im südwestlichen Niederösterreich bewahrt den größten Urwaldrest des Alpenbogens, den Urwald Rothwald (IUCN Kat. Ia) ->Porträt

Besucher: Erkunden können Sie das Wildnisgebiet im Rahmen von Führungen (die auch einen Blick in den Rothwald gewähren) und auf den offiziellen Wanderwegen.

Habichtskauz mit Beutetier

Projekte: Forschung, Öffentlichkeitsarbeit, Arten­schutz, Natur­raum­manage­ment - unsere Arbeit ist vielseitig. Wenn Sie es „genauer wissen wollen“, recherchieren Sie in unserer Literaturdatenbank.

 
Webshop

Publikationen: Sie können Veröffentlichungen direkt einsehen (Download) oder über den Webshop bestellen.

 

Homepage der "Freunde des Wildnisgebietes Duerrenstein"

Urwaldfreunde/-innen finden unter „Unterstützer“ weitere Informationen und sehen, welche Sponsoren unsere Anliegen fördern.

Das Team des Wildnisgebietes 2016

Das Team stellt sich in Wort und Bild vor und kann über das Kontaktformular leicht erreicht werden.

Aktuelle News aus dem Wildnisgebiet:

Klingendes Weltnaturerbe

Am 14. Jänner abends fand in Bruckners Bierwelt eine Veranstaltung unter dem Titel „Klingendes Weltnaturerbe“ statt. Die sehr gut besuchte Veranstaltung zeigte die Vielgestaltigkeit des südwestlichen Niederösterreichs im Bezirk Scheibbs. Nicht nur, dass das Weltnaturerbe gefeiert wurde, auch die lokalen Vereine wurden seitens LH-Stellv. Dr. Stephan Pernkopf besonders hervorgehoben. Neben LAbg. Anton Erber betonte auch … Klingendes Weltnaturerbe weiterlesen

Kunst trifft Weltnaturerbe

In Abstimmung mit dem Land Niederösterreich und auf Initiative von Hrn. Ing. Franz Reiterlechner kam es kurz nach Weihnachten zu einem Meeting zwischen Prof. Josef Bramer, dessen Sohn Joseph sowie dem Geschäftsführer des Wildnisgebietes, Christoph Leditznig. Inhalt des Gespräches waren Überlegungen zu einer Kooperation zwischen dem über die Grenzen Österreichs hinaus bekannten Künstler Josef Bramer … Kunst trifft Weltnaturerbe weiterlesen

Kooperation gefestigt

Am 28. November 2017 unterzeichneten die Direktoren des Nationalparks Kalkalpen, Erich Mayrhofer, des Nationalparks Gesäuse, Herbert Wölger und des Wildnisgebietes Dürrenstein, Christoph Leditznig in Molln eine Vereinbarung zur Gründung eines Vereines. Inhalt diese Vereines ist eine stärkere Zusammenarbeit der drei genannten Schutzgebiete. Wie der Vereinsname „Weltnaturerbe Buchenwälder in den Nördlichen Kalkalpen – Eisenwurzen – kurz … Kooperation gefestigt weiterlesen

 
Umweltminister Andrä Rupprechter überreichte die Urkunden an Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Oberösterreichs LH-Stellvertreter Michael Strugl

Das Weltnaturerbezentrum – Haus der Wildnis

Bei der Urkundenverleihung der UNESCO-Weltnaturerbeauszeichnung verkündeten Landeshauptfrau Mikl-Leitner und LHStv Stephan Pernkopf an, dass  diese selten verliehene Auszeichnung eine große Verantwortung mit sich ziehe, die über den Schutz der Gebiete hinaus geht. Daher ist der Bau eines Weltnaturerbezentrums (Hause der Wildnis), in dem der Wert  der Wälder, der Natur und ihre ökologischen Funktionen  vermittelt werden können … Das Weltnaturerbezentrum – Haus der Wildnis weiterlesen

Umweltminister Andrä Rupprechter überreichte die Urkunden an Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf

Überreichung der UNESCO-Weltnaturerbeurkunde

Am 14. November wurde die Urkunde „Ancient and Primeval Beech Forests of the Carpathians and Other Regions in Europe“  in St. Pölten offiziell an die Schutzgebiete Wildnisgebiet Dürrenstein und Nationalpark Kalkalpen überreicht.   LH Mikl-Leitner, BM Rupprechter und LHStv Strugl beteuerten, was für eine Ehre die selten verliehene Auszeichnung des Weltnaturerbes für Österreich ist und wie … Überreichung der UNESCO-Weltnaturerbeurkunde weiterlesen

Das Neophytenproblem – was tun?

Es ist ein emotionales Thema und wie bei allen komplexen Problemen gibt es auch hier keine einfache Lösung. Wenn gebietsfremde Arten durch die zunehmende Mobilität des Menschen eingeschleppt werden, kann sich dabei das Konkurrenzgefüge in einem Ökosystem stark verändert. Daher sieht sich der Mensch gezwungen ein Problem zu bekämpfen, das er selbst verursacht hat. Es … Das Neophytenproblem – was tun? weiterlesen

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären sie sich damit einverstanden.

Akzeptieren