Schlagwort-Archive: Fauna und Flora

Luchstötungen: 10.000 Euro Ergreiferprämie ausgesetzt

Luchs im Winter (c) www.sciencevision.at/Rita Schlamberger

Nationalpark Kalkalpen, WWF und NATURSCHUTZBUND Österreich drängen weiter auf rasche Aufklärung beim Luchsschwund in der Nationalpark Kalkalpen Region. Die Naturschutzorganisationen und die Landeskriminalpolizei ersuchen Zeugen, sich zu melden, um mit ihrer Aussage weitere Täter überführen zu können. Nach dem Verschwinden fast aller männlichen Luchse um den Nationalpark Kalkalpen haben der WWF, der Nationalpark Kalkalpen und … Luchstötungen: 10.000 Euro Ergreiferprämie ausgesetzt weiterlesen

Auf der Suche nach Landschnecken

Am 11. und 12. August 2015 durchstreifte ein Team der Arbeitsgemeinschaft „Alpine Land Snails“ des Naturhistorischen Museums (Katharina Jaksch, Michael Duda, Luise Kruckenhauser, Lisi Haring) mit Sabine Fischer (Schutzgebietsverwaltung) das Wildnisgebiet Dürrenstein auf der Suche nach Landschnecken. Diese Exkursion war eine Einstimmung auf das beim Land NÖ zur Förderung eingereichte LE-Projekt, das sich den Landschneckenarten … Auf der Suche nach Landschnecken weiterlesen

Die erfolgreichste Brutsaison der Habichtskäuze

Im und rund um das Wildnisgebiet stellte sich die heurige Brutsaison (in vielerlei Hinsicht) als die erfolgreichste des bisherigen Wiederansiedlungs- Projektes heraus. Bis jetzt konnten acht Habichtskauzreviere (davon 3 im Ostteil des Wildnisgebietes) mit Sicherheit nachgewiesen werden. Davon konnten vier erfolgreiche Bruten mit insgesamt zehn überlebenden Jungvögeln bestätigt werden. Zwei der vier Bruten fanden in … Die erfolgreichste Brutsaison der Habichtskäuze weiterlesen

Erste Baumbrut von Habichtskäuzen

Ein weiterer Meilenstein im Habichtskauz-Wiederansiedlungsprojekt ist geglückt. Mitte März konnte die erste Baumhöhlenbrut von Habichtskäuzen, ungefähr zehn Kilometer vom Freilassungsplatz entfernt, bestätigt werden. Es handelt sich um ein einjähriges Weibchen, das im Jahr 2014 im Umfeld des Wildnisgebietes freigelassen wurde. Das Männchen ist noch unbekannt. Das Weibchen trägt einen GPS-GSM-Sender, mithilfe dessen der Brutplatz eingegrenzt … Erste Baumbrut von Habichtskäuzen weiterlesen

Erfolgreiche Habichtskauz-Wiederansiedlung in Österreich

Der Habichtskauz galt nach seinem Aussterben in Österreich über ein halbes Jahrhundert als verschollen. Dank eines ambitionierten Wiederansiedlungsprojekts unter der Leitung des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie, der Veterinärmedizinischen Universität Wien, in Niederösterreich und Wien, beginnt die seltene Waldeule nun langsam wieder Fuß zu fassen. Zahlreiche Mäuse – die Hauptnahrungsquelle der Käuze – haben dieses … Erfolgreiche Habichtskauz-Wiederansiedlung in Österreich weiterlesen

Neue Schlupfwespen-Art für das WGD

Ein spannendes Beispiel für Parasitismus bei Holz bewohnenden Insekten Die Schlupfwespe Megarhyssa rixator (Schellenberg, 1802) ist eine von über 3000 Arten Mitteleuropas. Diese parasitische Schlupfwespe hat einen 8 cm langen Legebohrer, der damit doppelt so lang ist wie der Körper – eine außergewöhnliche Besonderheit dieser Art und nur ganz weniger nahe verwandter Arten. Die übrigen … Neue Schlupfwespen-Art für das WGD weiterlesen

Große Erfolge beim Habichtskauzprojekt!

 Während des Spätwinters konnten sowohl im Biosphärenpark Wiener Wald, als auch rund um das Wildnisgebiet Dürrenstein erste Verpaarungen von Habichtskäuzen dokumentiert werden. Weiters gelang es dem Team im Wildnisgebiet bereits drei freigelassene Käuze während ihres gesamten 1. Lebensjahres mit Hilfe der Telemetrie zu überwachen. Eine Vielzahl von Daten und Erfahrungen, z. T. auch sehr unerwartete … Große Erfolge beim Habichtskauzprojekt! weiterlesen

OE1- Radiokolleg – Im Reich der Pilze

Neben den Tieren und Pflanzen bilden die Pilze, systematisch betrachtet, ein eigenes Reich. Reich sind sie auch an Wirkung, Aussehen und Verwendungsart. Das beansprucht Forscher in den verschiedensten Disziplinen: Mykologie, Medizin, Pharmakologie, Bodenkunde, Chemie, Agrarforschung, Ernährungstechnik sowie Kochen, Musik, Literatur und Kunst.

Spechte im Wildnisgebiet

Das Wildnisgebiet Dürrenstein ist das „Land“ der Spechte. Besonders drei Arten erreichen hier besonders hohe Brutpaardichten. Dazu zählen der Grau-, der Weißrücken- und der Dreizehenspecht. Daneben kommen auch noch der Schwarz- und der Buntspecht vor. All diese Vogelarten profitieren vom großen Totholzanteil im Wildnisgebiet. Dieser Totholzanteil ist nach Einrichtung des Wildnisgebietes vor knapp 10 Jahren … Spechte im Wildnisgebiet weiterlesen

Jungkäuze für das Jahr 2011

In den beiden Freilassungsvolieren des Wildnisgebietes befinden sich derzeit 13 Jungkäuze. In der Zucht- und Freilassungsvoliere von Franz Aigner bei Göstling an der Ybbs, in der die Altvögel heuer drei Jungvögel haben, wurden weitere 4 Jungvögel zugesetzt. In der Freilassungsvoliere im Wildnisgebiet befinden sich seit diesen Tagen sechs Jungkäuze mit ebenfalls zwei Altvögeln. In wenigen … Jungkäuze für das Jahr 2011 weiterlesen

Die winteraktive Schneefliege – Chionea austriaca

Hundsau, 28. Dezember 2010 – die winteraktive Schneefliege wird als erster gesicherter Nachweis für das Wildnisgebiet in größerer Anzahl registriert. Bei -3° C Schneetemperatur und einer Umgebungstemperatur von -6° C sind Männchen und Weibchen von Chionea (Sphaeconophilus) austriaca (CHRISTIAN, 1980) aktiv am Schnee laufend unterwegs. Diese Phänomen ist bekannt, das verrät alleine schon der populäre … Die winteraktive Schneefliege – Chionea austriaca weiterlesen

Erstaunliches Verhalten der Habichtskäuze

Nach der Freilassung der zweiten Habichtskauzgeneration im Wildnisgebiet Dürrenstein 2010 (insgesamt 12 Käuze – 8 Männchen und 4 Weibchen) gibt es erstaunliche Ergebnisse zu verzeichnen. Zwei Jungkäuze halten sich in der weiteren Umgebung des Wildnisgebietes auf („Franz“ aus Hirschstetten und „Thomas2“ aus Grünau). Zwei weitere Vögel („Konrad“ aus Salzburg und „Annemarie“ aus Italien) wanderten auf … Erstaunliches Verhalten der Habichtskäuze weiterlesen