Abschlussbericht zur Probenahme für das Projekt „Der Schwarze Schneeschimmel (Herpotrichia spp.) im Wildnisgebiet Dürrenstein“

Manfred Hinker (2007) Abschlussbericht zur Probenahme für das Projekt „Der Schwarze Schneeschimmel (Herpotrichia spp.) im Wildnisgebiet Dürrenstein“ PDF-Download

3 Ziele: 

  • Erhebung der Verbreitung des Schwarzen Schneeschimmels im Wildnisgebiet Dürrenstein 
  • Bestimmung der vorkommenden Arten von Herpotrichia mit Fokus auf die genetische Variabilität und eventuelle neue Abgrenzung von Arten/Unterarten 
  • Erweiterung der Kenntnisse über standortökologische Korrelationen des Schwarzen Schneeschimmels und über die Art der Fortpflanzung und Verbreitung 

Kartiert wurde anhand eines Flächenrasters mit einer Seitenlänge von 200 Metern (Netz von 266 Probenahmepunkten ausgehend von der Legsteinhütte). An 183 von 245 Probenahmestellen (das sind knapp 75%) war der Schwarze Schneeschimmel anzutreffen. Beim restlichen Viertel der Probenahmestellen ohne sichtbarem Schneeschimmel war der Großteil mit so geringem Baumbestand, dass keine oder ganz wenige geeignete Wirtspflanzen in dem 10m-Umkreis vorhanden waren und deshalb logischerweise kein Befall registriert wurde. 

Die Anregung aus der Schweiz, dass diese Pilze neben der Forstpathologie auch eine generelle ökologische Bedeutung für Walddynamik/Koniferenverbreitung/Diversität an der Waldgrenze haben, u.a. wären neben der forstpathologischen Bedeutung Stichworte für zukünftige Projekte. 

Nach oben scrollen
Wildnis Dürrenstein - Icon

WILDNIS-NEWS per E-Mail

    Ihre Mailadresse wird gemäß unserer Datenschutzerklärung verwendet und gespeichert. Sie erhalten anschließend eine E-Mail, in der Sie Ihre Anmeldung bestätigen müssen. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder aus unserem Verteiler abmelden.

    Wildnis Dürrenstein - Icon