owlproject.org_Wildnisgebiet_Buergermeister_Goestling_WolfgangAlfanz

Owlproject.org aus Südafrika auf Besuch in Österreich

Das Owlproject.org aus Südafrika war auf Besuch in Österreich! Das Wildnisgebiet organisierte zwei Vorträge und zwei Schulprojekte in Göstling an der Ybbs und in Wien. Am 15. März 2019 gab Jonathan Haw, Gründer von Owlproject.org, einen Vortrag beim Hammerwirt in Göstling an der Ybbs sowie am 18. März 2019 einen Vortrag an der Universität Wien im Rahmen des Ornitreffs. Am 15. März 2019 gab es den Höhepunkt des mehrwöchigen Schulprojektes an der Sportmittelschule NMS Göstling mit einer Skype-Verbindung zu den Schülern in Johannesburg, wo neue Freundschaften geknüpft wurden (NÖN Bericht 1, NÖN Bericht 2). Am 19. März 2019 war das Owlproject.org auf Besuch in der SSND Privatschule Friesgasse in Wien. Bei den Schulprojekten wurden Eulengewölle seziert und Knochen bestimmt. Die Eulengewölle wurden von der Eulen- und Greifvogelstation OAW Linz zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank an Owlproject.org, OAW Linz, die SSND Privatschule Friesgasse, die Sportmittelschule NMS Göstling, alle Schüler, Lehrer, Schuldirektoren, den Bürgermeister von Göstling an der Ybbs und alle Teilnehmer der Veranstaltungen für ihr Interesse, ihren Einsatz, ihre Begeisterung, die tolle, inspirierende, freundschaftliche Zusammenarbeit und alle Spenden, mit denen vom Owlproject.org in Südafrika seit über 20 Jahren täglich viel bewegt wird - für die Schüler in den Slums, die Kinder auf der Straße, die Gesellschaft, den Umweltschutz und den Schutz der Eulen! WE GIVE A HOOT!

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf begrüßt das Projekt: „Das Wildnisgebiet Dürrenstein ist zu Recht zum ersten UNESCO Weltnaturerbe Österreichs ausgezeichnet worden, dieses einzigartige Gebiet ist ein internationaler Naturschatz und bietet Heimat für seltene Arten. Darüber hinaus lehrt es die heutigen Generationen, wie verletzlich unser Ökosystem ist. Es ist unsere Aufgabe, das Wissen und auch die Anstrengungen zur Erhaltung unserer Natur an die nächsten Generationen weiterzugeben, deswegen sind Projekte und Kooperationen mit Schulen sehr wichtig.

http://nmsgoestling.at/owlproject-der-nms-goestling/ 

http://ahs.schulefriesgasse.ac.at/owl-project-eulen-projekt

http://nmsgoestling.at/owlproject-presse/

https://www.noen.at/erlauftal/goestling-wissen-das-weltweit-verbindet-goestling-an-der-ybbs-owlproject-schulprojekt-140407364

Creating owl friendly children, who go on to be owl friendly adults, living within owl friendly environments.

Fotos: Wolfgang Alfanz, Michael Berger, owlproject.org, Ingrid Kohl

 

Artikel aus der WildnisNEWS 1/2019:

OWLPROJECT.ORG - BILDUNGSARBEIT MIT KINDERN IN SÜDAFRIKA ÜBER EULEN UND MEHR

In über zwei Jahrzehnten wurde im Owlproject.org über 200.000 Kindern das Leben der Eulen und ihre Bedeutung im Ökosystem nahegebracht, um mit weitverbreitetem Aberglauben über schlechtes Omen und medizinische Wirkung aufzuräumen und das Bewusstsein zu schaffen, wie viel hilfreicher Eulen sind, die Rattenpopulation zu kontrollieren - als das hochgefährliche Rattengift. Owlproject.org ist ein Projekt, das mit simplen und gleichzeitig sehr effektiven Methoden Bewusstsein schafft, Gesellschaft verändert, Kindern täglich Freude bringt, unvergessliche Erlebnisse ermöglicht, eine Lösung gegen die Rattenplage bietet und gleichzeitig Natur und Eulen schützt! Danke an Jonathan Haw, der Owlproject.org 1998 ins Leben gerufen hat und seitdem leitet, an das gesamte Team von Owlproject.org für den unentwegten Einsatz über zwei Jahrzehnte und an die Kinder für ihre Lebensfreude und ihre Liebe für die Eulen!

 

Die Bedeutung von Bildungsarbeit

Am ersten Tag der World Owl Conference 2017 kamen wir während des Workshops über „Owl Education“ zum ersten Mal mit dem Owlproject.org in Berührung. Aberglauben ist in der gesamten Menschheit tief verwurzelt. Die meist nachtaktiven Eulen spielen in den Mythen der Völker eine unheimliche Rolle, so sollen sie einerseits Unheil verkünden, andererseits Schadenszauber und Hexerei ermöglichen; entsprechend werden sie verfolgt und auch getötet – wie eben auch in Südafrika. Gleichzeitig herrscht hier eine Rattenplage, die durch Eulen kontrolliert werden könnte. Durch Aufklärungsarbeit – vor allem mit Kindern und in Schulen – werden die zum Teil Jahrtausende alten Mythen den biologischen Fakten gegenübergestellt. Das Owlproject.org wurde 1998 in Südafrika von Jonathan Haw gegründet (ebenso wie EcoSolutions.co.za, das mit Eulen und zusätzlich mit den ebenso nachtaktiven Fledermäusen arbeitet). Seit über zwei Jahrzehnten arbeitete Owlproject.org mit bisher über 200.000 Schulkindern in Schulen und auf den Straßen von Johannesburg, um durch Bildungsarbeit mit Mythen über Eulen aufzuräumen und gleichzeitig für die Rattenplage sowie die Rattengiftplage in den Townships (Slums) eine Lösung bereitzustellen.

 

Nachtaktivität

Menschen bekommen nachtaktive Tiere wie Eulen und Fledermäuse weniger häufig zu Gesicht und nächtliche Erscheinungen, die der Mensch mit seinen Sinnen nicht erfassen kann, verunsichern und verängstigen ihn zutiefst. Deshalb rankten sich um nachtaktive Tiere über Jahrtausende hinweg Mythen, die für Menschen oft furchterregend waren und völlig unbegründet Unbehagen auslösten. Deshalb ist es so wichtig, durch Bildungsarbeit Klarheit zu schaffen und diese Tiergruppen Menschen näherzubringen, damit sie diese faszinierenden Tiere nicht nur dulden, sondern vielleicht sogar als ihre „Freunde“ schätzen oder sogar lieben lernen. Aus diesem Grund hat sich das Owlproject.org zur Aufgabe gemacht, über Eulen aufzuklären, und EcoSolutions.co.za zusätzlich zu Eulen auch noch über Fledermäuse.

 

Rattenplage bzw. RattenGIFTplage

Ursache für die allgegenwärtige Rattenplage ist der Müll auf den Straßen in den verarmten Townships. Ratten werden mitunter als bis zu katzengroß beschrieben und können entsprechend sogar Menschenbabys und Kleinkindern gefährlich werden. Durch das oft am Schwarzmarkt erstandene Rattengift werden Todesfälle von Kleinkindern, Haustieren und Wildtieren in Kauf genommen. Ca. 500 Kinder landen jährlich im Krankenhaus oder sterben nachdem sie Rattengift gegessen haben. Das Gift wird zwar als „Rattengift“ bzw. „Rodentizid“ bezeichnet, jedoch dieses wirkt nicht spezifisch auf Ratten bzw. Nagetiere, sondern vergiftet und tötet jeden, der dieses oder einen vergifteten Organismus zu sich nimmt. So fallen Wildtiere, Haustiere und Kinder dem Gift zum Opfer. Dabei konnte diese Strategie seit über 50 Jahren, in denen Gift eingesetzt wird, diesem Rattenproblem bisher nichts anhaben. Eulen hingegen schaffen es, die Rattenpopulation zu kontrollieren. Im Fall der Townships in Johannesburg handelt es sich um Schleiereulen, die hier auch ohne Bäume oder Naturhöhlen auskommen, ihnen genügen eine Nische in einem Gebäude und Ratten als Nahrung.

 

Schulprojekte

Owlproject.org arbeitete bis jetzt mit ca. 75 Schulen zusammen. Junge Schleiereulen aus Auffangstationen werden in Township-Schulen gebracht. Die jungen Eulen verbringen die Zeit, bis sie zum Ausfliegen bereit sind, in Freilassungskästen und werden von den Kindern gefüttert, zum richtigen Zeitpunkt freigelassen und nach dem Ausfliegen beobachtet. Das Owlproject.org arbeitet eng mit EcoSolutions.co.za zusammen, das ebenso von Jonathan Haw gegründet wurde und das das Owlproject.org mit Freilassungskästen und Nistkästen versorgt. Die Kinder helfen nicht nur beim Füttern der jungen Eulen, sondern auch beim Beringen. Manchmal werden beringte Eulen wieder beobachtet oder gefunden. So kann durch die Daten auf dem Ring festgestellt werden, wie weit eine Eule geflogen ist und wie alt diese Eule ist. Oder man findet eine Eule, die als Jungvogel beringt wurde, selbst brütend an einem Nistplatz mit der nächsten Generation junger Schleiereulen, die alle dazu beitragen, die Rattenpopulation zu kontrollieren.

 

Von Kunst bis Wissenschaft

Owlproject.org arbeitet mit vielfältigen Aktivitäten und mit einfachen, sehr effektiven Methoden, um den Kindern die Bedeutung von Eulen im Ökosystem näherzubringen und die Macht der Mythen zu brechen. Neben dem Füttern, dem Helfen beim Beringen und dem Freilassen der jungen Eulen, basteln, malen und gestalten die Kinder künstlerisch Eulen in jeder Form und Farbe. Eulengewölle werden seziert und Rattenknochen und andere Knochen aus den Gewöllen bestimmt. Jedes Gewölle wurde beim Sammeln verortet und mit Koordinaten versehen. Wenn ein Kind besondere Knochen in einem Gewölle findet, kann dieser Fund mit einem Foto der Knochen gemeldet werden und trägt somit zur Wissenschaft bei. Neben all dem gibt es auch noch ein Namensgebungsprojekt.

 

Namensgebungsprojekt

In den Zulu-Sprachen gab es bisher keine Artnamen für die verschiedenen Eulenarten, nur ein Wort für "Eule" - "isikhova" ("Eule fängt Ratte" heißt auf Isizulu "isikhova si'bamba amagundwane"). Im Namensgebungsprojekt lernen die Kinder über die Biologie und das Aussehen der zwölf Eulenarten in Südafrika sowie über die Namen der Arten in Englisch und Afrikaans und haben die Möglichkeit, Artnamen für alle Eulenarten in den Zulu-Sprachen Zulu, Sesotho, IsiXhosa und Tsonga zu erfinden, die in Abstimmung mit der Universität und der Avifaunistischen Kommission in den nächsten Ausgaben der Vogelbücher erscheinen werden. Beispielsweise wurde der Perl-Sperlingskauz (Pearl-spotted Owlet, Glaucidium perlatum) von den Kindern in Sesotho übersetzt „Kleine Perle“ genannt.

 

Bewusstseinsbildung

Durch die Arbeit mit den Schulkindern wird gleichzeitig das Bewusstsein der Eltern bzw. der Familien der Kinder hinsichtlich ökologisch-biologischer Zusammenhänge geschärft. Dies zeigte eine Studie mit 4.000 Fragebögen sehr eindrücklich. 2.000 Fragebögen wurden von Kindern und 2.000 Fragebögen von Eltern ausgefüllt – jeweils in Schulen, die mit dem Owlproject.org arbeiten, sowie in Schulen, die (noch) nicht mit dem Owlproject.org zusammenarbeiteten. Durch die Arbeit mit den Kindern wird mit simplen, spannenden und kreativen Methoden vermittelt, dass Eulen Ratten fressen, eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen und faszinierende Tiere sind, vor denen man sich nicht fürchten muss und die in der traditionellen Medizin nichts verloren haben, da jegliche Wirkung reiner Aberglaube ist. Gleichzeitig wird Bewusstsein für die Sinnhaftigkeit des Eulenschutz´ unter den Erwachsenen geschaffen und Eulen werden in den Townships nicht nur geduldet, sondern mehr und mehr mit Freude begrüßt.

 

Kooperation

Bereits zweimal hatte das Wildnisgebiet das Glück, die vielfältigen Aktivitäten vom Owlproject.org in Südafrika miterleben zu dürfen. Zum ersten Mal bekommt das Wildnisgebiet Besuch vom Owlproject.org. Es werden zwei Vorträge über das Owlproject.org organisiert – am 15. März 2019 in Göstling an der Ybbs und am 18. März 2019 im Biologiezentrum an der Universität Wien. Ebenso werden Schulprojekte mit dem Schwerpunkt Eulen mit der Sportmittelschule NMS Göstling an der Ybbs sowie mit dem SSND Privatgymnasium Friesgasse in Wien in Zusammenarbeit mit dem Owlproject.org und dem Wildnisgebiet Dürrenstein durchgeführt. Die Lehrer und Schüler sind mit großer Begeisterung und großem Einsatz dabei. Es wird viel über Eulen sowie über Südafrika gelernt sowie gebastelt und gemalt, gekocht und gebacken, z.B. Kekse in Eulenform. Geplant sind Skype-Verbindungen zwischen Schulklassen in Göstling mit Schulklassen in Johannesburg. Die Kinder in Österreich sind schon aufgeregt und freuen sich, mit den Kindern in Südafrika reden zu können, über das Leben der Kinder und Eulen zu lernen sowie unsere heimischen Eulen und unser Land wie z. B. Schnee vorstellen zu können.

 

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf begrüßt das Projekt: „Das Wildnisgebiet Dürrenstein ist zu Recht zum ersten UNESCO Weltnaturerbe Österreichs ausgezeichnet worden, dieses einzigartige Gebiet ist ein internationaler Naturschatz und bietet Heimat für seltene Arten. Darüber hinaus lehrt es die heutigen Generationen, wie verletzlich unser Ökosystem ist. Es ist unsere Aufgabe, das Wissen und auch die Anstrengungen zur Erhaltung unserer Natur an die nächsten Generationen weiterzugeben, deswegen sind Projekte und Kooperationen mit Schulen sehr wichtig.

 

Spenden

Jeder der gerne einen Beitrag leisten möchte, mit dem enorm viel mit den Schulkindern, in der Gesellschaft in Südafrika, für die Umwelt und den Eulenschutz täglich umgesetzt wird, ist willkommen. Spendenmöglichkeit online: http://owlproject.org/support-us/. Kontonummer: 1120438225, Bankleitzahl: 12840500, Empfänger: Township Owl Project NPC, Bank: Nedbank, Zweigniederlassung: Central Gauteng, Swift Code: NEDSZAJJ, Empfängerland: Südafrika.

 

Herzlichen Dank

Danke an Jonathan Haw für die Gründung und Leitung von Owlproject.org, an das gesamte Team für ihren Einsatz, an alle, die diese Arbeit ermöglichen, und an alle Schulkinder für ihre Lebensfreude und ihren Einsatz für die Eulen! Danke an Wolfgang Scherzinger für das wertvolle Korrekturlesen dieses Artikels. Viel Glück und Erfolg für Owlproject.org, um auch in den nächsten Jahrzehnten noch viel für Mensch und Natur und ein friedliches Miteinander zu bewegen!

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen sowie Bild- und Videomaterial finden Sie unter owlproject.org sowie unter facebook.com/owlproject.org/.

Ingrid Kohl