Fauna und Flora

Das Wildnisgebiet Dürrenstein liegt im Südwesten Niederösterreichs an der niederösterreichisch - steirischen Landesgrenze im Bereich des 1.878 m hohen Dürrensteins. Die Jahresdurchschnittstemperaturen betragen bei einer jährlichen Niederschlagsmenge von bis zu 2.300 mm 3,9°C.

36Die Wälder des Gebietes entsprechen der typischen Vegetation der Gebirge der nördlichen Kalkalpen. Den größten Teil nehmen Buchen-Tannen-Fichtenwälder ein. Die hohe Standortvielfalt des Gebietes bewirkt eine Aufgliederung dieser Wälder in dicht geschlossene, krautreiche und bodenfrische Bestände sowie in lichte, grasreiche und bodentrockene Hangwälder. Auf sehr luftfeuchten und steilen Hängen stocken Hang- und Schluchtwälder, deren Baumschicht von zahlreichen Edellaubhölzern, wie Berg-Ahorn, Esche und Berg-Ulme bestimmt ist. Natürliche Fichtenwälder sind im Gebiet nur sehr kleinflächig, z.B. auf Bergsturzmaterial und in einem schmalen Gürtel an der obersten Waldgrenze auf felsigen Standorten ausgebildet. Aufgrund des schneereichen und feuchten Klimas reichen im Gebiet auch oft die Buchenwälder bis an die Waldgrenze.

Wald_02

In ihrem Unterwuchs befinden sich hochwüchsige Kräuter, wie Alpendost, Eisenhut, Alpen-Ampfer und Berg-Kreiskraut. Über dem geschlossenen Wald setzen die Latschen in der so genannten Krummholzzone die Gehölzvegetation fort, welche sich im Bereich des Dürrensteingipfels in Felsfluren und alpine Rasen auflöst. Charakteristische Pflanzenarten dieser Zone sind die Silberwurz, die Steinraute, der Alpenquendel oder Petergstamm. Innerhalb des Waldgürtels sind Felswände und Schuttkegel von Natur aus waldfrei. Größere Freiflächen wurden jedoch vom Menschen für die Almwirtschaft gerodet. Diese Almen und Bergmähder bereichern den Naturraum und sollen auch weiterhin erhalten werden. Das in einem Naturwald vorhandene Totholz, das in Wirtschaftswäldern weitgehend fehlt, ist auch Grundlage für das Auftreten von einer Vielzahl von Pilzen. Darunter sind auch Arten, die in Österreich ausschließlich in diesem Gebiet vorkommen und hier erstmals beschrieben wurden! Insgesamt findet man im Wildnisgebiet mehr als 600 Großpilzarten.

Was die Tierwelt betrifft, so ist nahezu das gesamte nordalpine Artenspektrum vertreten. Neben typischen Arten wie Rothirsch, Gemse und Schneehase können auch Wildschweine beobachtet werden. Fallweise zieht auch ein Luchs durch. Charakterarten sind weiters der Bergmolch, der Alpensalamander, die Kreuzotter, der Steinadler und der seltene Weißrückenspecht. Aus der überaus reichen Totholzfauna sei hier die nach FFH-Richtlinie (Anhang II) "prioritäre" Art Alpenbock unter den xylobionten Käfern besonders hervorgehoben. Auch alle in Österreich vorkommenden Raufußhuhnarten, das Auer-, das Birk,- das Hasel- und das Alpenschneehuhn, kommen vor.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.
Wenn sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden, oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären sie sich damit einverstanden.

Akzeptieren