Gefördert durch das Land NÖ, Abt. Naturschutz
| Kontakt | Karte | Impressum |
Das Wildnisgebiet Dürrenstein ist IUCN anerkannt
Wählen Sie:
Startseite
Webcam
Portrait
Managementplan
Forschung
Projekte
Besucher
Bibliographie
Fotogalerie
Über uns
Shop
Suche
Archiv
Links
Unterstützer
  
Anmelden:

Your Account:



Werden Sie jetzt Urwaldfreund/-in!
English version
Seebachlacke wird saniert PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 28. Oktober 2014 um 06:00 Uhr

Die Seebachlacke, ein naturräumliches Kleinod, bei Kienberg/Gaming wurde in den letzten Jahrzehnten durch Veränderungen im Umfeld der Lacke stark beeinträchtigt. Da die Wildnisgebietsverwaltung Dürrenstein auch für die kleineren Schutzgebiete im Bezirk verantwortlich ist, versucht sie, im Rahmen eines Projektes zur Entwicklung des Ländlichen Raumes den Zustand dieses Naturdenkmales zu verbessern. Dabei soll der Zufluss zur Lacke wieder in ausreichendem Maße hergestellt werden, um für eine ausreichende Wasserqualität sorgen zu können, die Halbtrockenrasen sollen von Büschen befreit werden und hinkünftig gemäß einem Pflegekonzept dauerhaft bewahrt werden. Drei Informationstafeln sollen vor Ort auch auf die Besonderheit der "Eislöcher", wie sie im Volksmund genannt werden, hinweisen.

 
Wildnisgebiet exportiert Know-how PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 16. Oktober 2014 um 06:00 Uhr

Vergangene Woche besuchte eine deutsche Delegation rund um den Generalsekretär der Deutschen Bundesumweltstiftung Dr. Heinrich Bottermann – übrigens der größten Umweltstiftung im deutschsprachigen Raum – das Wildnisgebiet Dürrenstein. Die Gäste zeigten sich tief beeindruckt von diesem einmaligen Naturraum und der Arbeit der Wildnisgebietsverwaltung. Auch die Umweltstiftung wird sich in den kommenden Jahren verstärkt mit dem Thema Wildnisgebiet auf einer Fläche von ca. 50.000 ha beschäftigen, weiß Generalsekretär Bottermann zu berichten. Dabei soll das Konzept vom Dürrenstein nach Deutschland exportiert werden.

 
Erster großer Erfolg des Schutzgebietverbundes PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 30. September 2014 um 06:00 Uhr

Nach intensiven Planungen, Modellierungen und zahlreichen Gesprächen kann jetzt ein erster Erfolg bei der Umsetzung des Schutzgebietsverbunds gefeiert werden. Gemeinsam mit den Steiermärkischen Landesforsten ist es gelungen, den ersten Pilottrittstein dauerhaft der ökologischen Vernetzung zu widmen. Auf einer Fläche von 16 ha wird im Rahmen von Vertragsnaturschutz dauerhaft auf die forstwirtschaftliche Nutzung verzichtet und auf einer angrenzenden Fläche mit 24 ha wird künftig besonders schonend mit speziellem Blick auf die ökologische Vernetzungsfunktion gearbeitet.

 
Dürrenstein als UNESCO Weltnaturerbe nominiert PDF Drucken E-Mail
Dienstag, 30. September 2014 um 06:00 Uhr

Das Wildnisgebiet Dürrenstein ist als UNESCO-Weltnaturerbe nominiert worden. Nach der Prüfung durch die Kommission könnte das Gebiet 2017 die neue Auszeichnung erhalten. Das Wildnisgebiet Dürrenstein liegt im südwestlichen Niederösterreich und ist das bisher einzige Schutzgebiet Österreichs, das international mit der höchsten Schutzstufe klassifiziert wurde (IUCN Kat.I). Nun soll es auch die hohe Auszeichnung als Weltnaturerbe erlangen. Zur Nominierung als UNESCO-Weltnaturerbe liegt laut Umweltlandesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) nun ein erster Zwischenbericht vor, der ihn "sehr zuversichtlich" stimme. Das Wildnisgebiet Dürrenstein wäre somit das bislang einzige UNESCO-Weltnaturerbe Österreichs. Die Einreichunterlagen werden derzeit gemeinsam mit dem Bundesministerium vorbereitet.

 
Wie weit fliegt der Buchdrucker PDF Drucken E-Mail
Sonntag, 18. Mai 2014 um 08:00 Uhr

Seit 2012 wird im Westteil des Wildnisgebietes (Hundsau) die Ausbreitungsfähigkeit des gefürchteten "Forstschädlings" Ips typographus (Buchdrucker) studiert. Mitarbeiter des Instituts für Forstschutz der Universität für Bodenkultur legen zu diesem Zweck vom Buchdrucker im Vorjahr befallene Stammstücke aus und bedecken diese mit fluoreszierendem Pulver. Die ausschwärmenden Käfer markieren sich beim Ausbohren selbst und werden in Lockstofffallen, die konzentrisch in Abständen von 100 – 5000 m um den Ausgangsort aufgestellt werden, wiedergefangen. Die Ausbreitungsrichtung sowie die von den Käfern zurückgelegten Entfernungen können so dokumentiert werden.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL
Montag, 31. August 2015
© 2015 Wildnisgebiet Dürrenstein
Joomla! is Free Software released under the GNU General Public License.